Louis Sachar (Arbeitsblatt) KP 6

by

2a)

I)

Im (sechsten) 6. Kapitel wird beschrieben, warum Stanley ins Camp Green Lake, oder ins Gefängnis musste.

Stanley ist ein Fan von Clyde Livingston und er findet Stanley einfach nur Gemein und wie einen elenden, nichtsnutzigen Dieb. Stanley iel eines Tages auf dem Nachauseweg ein paar Schuhe auf den Kopf und da sein Vater grade dabei ist einem Recyclingverfahren für alte Turnschuhe herzustellen, denkt sich Stanley, dass diese übelst stinkenden Turnschuhe perfekt dafür sind. Er rennt so schnell wie möglich weg, weil er sich eventuell doch umentscheiden würde und sie wegwerfen würde. Aber dann hat ihn ein Polizeiwagen erwischt und gefragt, wieso er so rennt. Dann sieht er die Turnschuhe und nimmt ihm sie sofort ab, startet über Funk eine Nachfrage und dann muss Stanley vor Gericht. Die Turnschuhe gehörten früher seinem größten Idol und Sweet Feet wollte sie im Kinderheim versteigern, weil er selbst mal im Kindergarten gelebt hat.  Stanley erzählt vor Gericht einfach die Warheit, wie seine Mutter ihm das gesagt hat, denn sie konnten sich keinen Anwalt leisten/er selbst muss Anwalt für sich selbst sein. Als er gesagt hat „sie seien vom Himmel gefallen“ glaubt ihn keiner nmehr und der Richter hat ein rasches Angebot gemacht: Camp Green Lake oder Knast?

II)

Von Seite29, Zeile1 bis Zeile4: In diesem Textabschnitt werden die Verhältnisse (die anscheinend nicht so gut sind) vom Camp Green Lake geschildert. Ich habe mir diese Textstelle ausgesucht, weil ich finde, dass sie lustig geschrieben wurden ist.

b)

Fortführung des Kapitels (VII):

Als er aber anfing, sein erstes Loch zu Graben, hätte er sich schon fast gewünscht, dass er doch zum Knast gegangen wäre. Die brütenden Hitze und die schwere Schaufel macht die Arbeit fast doppelt so schwer und dementsprechend dauerte die Arbeitszeit auch doppelt so lange. Seine Hände schmerzten und sein Gesicht war mit schweiß übergossen, aber er versuchte trotzdessen, sein Loch zu ende zu bringen, sein erstes. Wie wohl die anderen Löcher sein werden, dachte sich Stanley. Er versuchte an etwas anderes zu denken, aber stattdessen dachte er daran, dass sein größtes Idol ihn hasste. So wurde die Arbeit noch schwerer für ihn und er wäre fast umgekippt. Als er aber sah, dass das Loch schon fast fünf Fuß tief war, nahm er seine letzten Kräfte zusammen und hat das Loch geschafft, sein erstes. Wie lange er wohl in Camp Green Lake bleiben wird und wie lange er wohl Löcher graben müsse, Tag für Tag ein Loch und Tag für Tag in der Hitze ausgesetzt sein, allein die Vorstellung daran, entmutigte Stanley daran, das Camp heil durchzustehen. „Vielleicht verliere ich ja wenigstens ein paar Pfunde, damit ich eines Tages dem Derrick Dunne noch meine Meinung sagen, wenn ich groß und stark bin“, sagte Stanley vor sich hin und guckte voller Stolz auf sein erstes Loch.

-ende vom Kapitel-

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: